Bildschirmseminar: Was wollte uns der Dichter sagen? – Ein neuer Blick auf Altbekanntes (Teil 2)

Bildschirmseminar: Was wollte uns der Dichter sagen? – Ein neuer Blick auf Altbekanntes (Teil 2)

Details über die Veranstaltung

Inhaltsbeschreibung des Seminars

Während frühere Generationen noch wie selbstverständlich in der Schule die Klassiker lasen und Gedichte auswendig lernten, ist das heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Das ist umso bedauerlicher, denn viele Gedichte, Dramen oder Novellen entstanden nicht aus rein ästhetischen Gründen oder als Liebeslyrik, sondern vermitteln oft gesellschaftskritische, philosophische oder politische Aussagen bzw. Inhalte. Doch gerade aus den Werken der sog. Klassiker kann man viel über die damalige Zeit, ihre Werte und Vorstellungen erfahren. Mitunter verblüffen sie uns aber auch heute noch, wenn man ihre versteckten oder offenen Aussagen neu betrachtet und zu deuten versteht.

Nachdem der erste Teil dieses Literaturseminars über ausgesuchte Werk Kleists und Schillers im Frühjahr eine unerwartet positive Resonanz bei den Teilnehmern hervorgerufen hat, wollen wir uns dieses Mal mit ausgesuchten Schriften von Goethe beschäftigen und auch einen Blick auf Theodor Fontane werfen. An ihrem literarischen Schaffen soll an das immer auch politische, ja durchaus auch philosophisch intendierte Werk dieser bedeutenden Schriftsteller des 18. und 19. Jahrhunderts erinnert werden.

5x immer mittwochs von 18.00 – 20.00 Uhr.

Dieser Kurs konnte im September 2021 nicht als Präsenzseminar stattfinden und wird auf Wunsch mehrerer Interessierter nun als Bildschirmseminar abgehalten.


Veranstaltungsort/Termin/Preis

Datum/Uhrzeit/Veranstaltungsort/Kosten
  • Termin: 02/03/2022 - 30/03/2022
  • Uhrzeit: 18:00 - 20:00
  • Preis: 90,00 € inkl. 19% USt (bei 0,00 €, Fremdanbieter/Infoseite)
  • Ort: , , ,

Anmeldung

90,00 €



Buchungsinformationen für Tages- und Mehrtagesfahrten

  • Bitte denken Sie bei Anmeldungen zu Tagesfahrten oder Tagesexkursionen daran, dass eine kurzfristige Absage insbesondere innerhalb der letzten beiden Tage vor der betreffenden Veranstaltung Sie dennoch zur Zahlung des Preises verpflichtet, es sei denn, eine andere zahlende Person rückt für Sie an Ihre Stelle nach.

  • Die Anzahlung auf eine Mehrtagesfahrt muss ich erheben, weil die Hotels in aller Regel bei einer Festbuchung eine Anzahlung zwischen 30% und 50% der voraussichtlichen Unterbringungs- und/oder Verpflegungskosten einfordern. Selbstverständlich können Sie die Überweisung des Reisepreises auch sofort als Gesamtbetrag begleichen.
© by Dr. Hartmut Jericke